Die Natur als Lebensgrundlage zukünftiger Generationen langfristig erhalten.

Wir unterstützen Vorhaben, die neue Erkenntnisse von gesellschaftlicher Relevanz hervorbringen.

Neue Formen der Einbindung alter Menschen in das tägliche Leben sind gefragt.

Alle Menschen haben eine Lebensaufgabe, ein Schicksal.

Kinder und Jugendliche in ihrer Individualität und in ihren Entwicklungs­möglichkeiten bestärken.

Wandel, der aus geistiger Weiterent­wicklung stammt, ist dauerhaft.

Unsere Förderung soll als Hilfe zur Selbsthilfe verstanden werden.

Beim Schenken ist man selbst gefordert, sich mit dem Schicksal eines Projektes, einer Menschengruppe seelisch zu verbinden.

Erfahrbare Beispiele für die Zukunft der Welt setzen.

Entscheidend ist für uns der Kontakt mit den im Projekt engagierten Menschen.

Wir helfen Projektpartnern dabei, ihren Impuls verantwortlich und heilsam für andere Menschen und unsere Lebensgrundlagen umzusetzen.

   

Die Software AG - Stiftung

  • möchte freien Trägern und Initiativen helfen, die erforderlichen Eigenmittel für die Realisierung eines Vorhabens zusammenzubringen.
  • fördert maßvoll und gezielt, weil sie davon ausgeht, dass unverhältnismäßige Zuwendungen den sozialen Impuls eines Projektes gefährden können
  • möchte dazu beitragen, sinn­volle Ideen zu verwirklichen und Projekte anzuschieben, von denen ein "heilsamer Impuls" ausgeht und die daher beispielhaft sein können.
  • setzt sich mit gesellschaftlich relevanten Themen auseinander.

» mehr dazu unter Stiftungszweck und Förderrahmen


Auch wenn es in Deutschland ein Spendenaufkommen von knapp fünf Milliarden Euro pro Jahr gibt, sind die Bereiche Wissenschaft und Bildung eher schwierige "Märkte" für Schenkungsgeld. Denn Bildung wird hierzulande nach wie vor als Sache des Staates empfunden. In diesem schwierigen Umfeld müssen sich die privaten Hochschulen behaupten, die in der...

mehr zu „Interview: Warum...”
Keine Nachrichten verfügbar.

"Zur Erziehung eines Kindes braucht man ein ganzes Dorf" – dieses afrikanische Sprichwort wird in der Dorfgemeinschaft Schloss Tempelhof wörtlich genommen. Denn das selbstverwaltete Dorf, das zwischen Stuttgart und Nürnberg in der Nähe von Schwäbisch Hall liegt, arbeitet seit 2011 an der Konzeption einer Schule. 2013 konnte die neugegründete...

mehr zu „Lernen im echten...”

Wie kann Lernen so gestaltet werden, dass es am echten Leben und nicht in einer künstlich geschaffenen Lernumgebung stattfindet? Wie kann Landwirtschaft Basis für eine solche Lernumgebung sein und das vielzitierte Dorf bieten, das zur Erziehung eines Kindes benötigt wird? Diese Fragen beschäftigen Dr. Tobias Hartkemeyer schon lange. Aufgewachsen...

mehr zu „Lebenslernort...”

Wenn Kinder schwer und lebensverkürzend erkranken oder vom Verlust eines nahen Angehörigen betroffen sind, ist neben einer bestmöglichen medizinischen Betreuung vor allem eines wichtig: die behutsame Begleitung. Denn auch wenn sich die Tatsachen nicht vermeiden lassen, ist es von großer Bedeutung, Betroffene, Geschwisterkinder und Angehörige in...

mehr zu „Begleiten in...”