Die Natur als Lebensgrundlage zukünftiger Generationen langfristig erhalten.

   

Das Dorfprojekt Juchowo - vielfältige Aktivitäten im Umfeld der Landwirtschaft

Die biologisch-dynamische Landwirtschaft als Grundlage für vielfältige Aktivitäten

In der vielgestaltigen Kulturlandschaft Westpommerns nahe bei Szczecinek (Neustettin) existiert seit zehn Jahren das Dorfprojekt Juchowo-Radacz-Kądzielnia der Stanisław Karłowski-Stiftung. Dort haben mehrere Familien aus Mittel- und Westeuropa mit viel Pioniergeist und fachlichem Können gemeinsam mit den polnischen Mitarbeitern einen Landwirtschaftsbetrieb aufgebaut, der nach den Prinzipien des biologisch-dynamischen Landbaus arbeitet. Der Gesamtbetrieb wird in gemeinsamer Verantwortung geführt, wobei jedes Mitglied einen Teilbereich unternehmerisch verantwortet. Die Landwirtschaft in den Dörfern Juchowo, Radacz und Kądzielnia bildet die Basis des Dorfprojektes. Die Software AG – Stiftung fördert ausschließlich gemeinnützige Aktivitäten im Rahmen dieses Projektes – von Forschung über Ausbildung, Pädagogik bis hin zur Sozialtherapie.

Die gemeinnützige Stanisław Karłowski-Stiftung hält, erworben mit Unterstützung der Software AG – Stiftung und anderen Stiftungen, das Eigentum an Boden, Gebäuden und Maschinen. Hiermit ist die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise langfristig gewährleistet und bleibt das Eigentum auf Dauer der Spekulation entzogen. In enger Kooperation mit der biologisch-dynamischen Landwirtschaft werden im Dorfprojekt auch die Tätigkeiten im Bereich der Pädagogik und der Sozialtherapie entwickelt und realisiert. Das Großprojekt entwickelt sich mehr und mehr zu einem Muster- und Lehrbetrieb für Mittel- und Osteuropa, der sich schwerpunktmäßig der Forschung, alle Fragen der biologisch-dynamischen sowie der ökologischen Landwirtschaft betreffend, und der Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern biologisch-dynamisch wirtschaftender Betriebe widmet.

Da bereits eine weitreichende Kultivierung der seit Wendezeiten mehr oder weniger brachliegenden Ländereien gelungen ist, konnten schon erste wissenschaftliche Versuche z. B. zur reduzierten Bodenbearbeitung vorbereitet werden. Im Rahmen der Forschung wird seit 2005 die Rinderzucht auf Lebensleistung betrieben. Das Zuchtprojekt »Kuhfamilien und Natursprungbullen« von Dr. Günther Postler und Sebastiaan Huisman schließt daran an. Es wurde bereits eine Herde mit zwei verschiedenen Rassen (Braunvieh und Schwarzbunt) aufgebaut, welche mit eine Grundlage des Zuchtprojektes ist und auch zu weiteren Forschungsarbeiten dient. Insgesamt gibt es einen Bestand von über 250 Milchkühen und über 400 Jungtiere sowie 16 Deckbullen und 50 Ochsen. Die Pädagogische Initiative umfasst zurzeit eine Ferienschule, bei der Kinder und Jugendliche an kreativen Workshops teilnehmen können sowie vielfältige Aktivitäten für Schulklassen aus Polen und Deutschland im Rahmen von Landwirtschaftspraktika und Naturerfahrungen auf dem Lernort BauernhofEbenfalls regen Zulauf erhalten die naturpädagogischen Angebote für Schulen und Kindergärten aus der Region.

Das zuletzt begonnene Teilprojekt ist die sozialtherapeutische Arbeit in Kooperation mit sechs Einrichtungen der Umgebung. Momentan sind insgesamt 62 Personen aus den kooperierenden Einrichtungen im Wechsel in der Landwirtschaft beschäftigt, u.a. bei der Herstellung von Sirup und Kräuterelixieren; beim Verpacken von Kräutern und anderen Produkten; mit Tätigkeiten im Kräuter- und Obstanbau; bei den Wildkräutersammlungen; mit Arbeiten in der Trocknungsanlage;  in Pflege der Anlagen auf dem Stiftungsgelände sowie in der Küche. Mittelfristig werden direkt vor Ort weitere Werkstätten und Wohnmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen entstehen.

Das Dorfprojekt vermittelt in enger Kooperation mit der biologisch-dynamischen Landwirtschaft und der sich daraus aufbauenden Teilbereiche wie Forschung, Ausbildung, Pädagogik, Sozialtherapie und der Gestaltung des sozialen Lebens heilsame Impulse für die Entwicklung landwirtschaftlich geprägter Regionen in Mittel-Ost-Europa.